Sonntag, 14. Dezember 2014

Happy Blog Birthday | 6 Jahre Mädchenkram {und eine Fröbelstern-Lichterkette als DIY Anleitung für euch}

Heute, am 3. Advent, gibt's etwas zu feiern.
Mein Blog wird 6 Jahre alt. 6 JAHRE Mädchenkram! Wo ist nur die Zeit geblieben?
Genau wie mein kleines Fräulein, ist auch mein Blog mittlerweile kein Baby mehr, sondern mindestens schon ein Schulkind.
In den letzten 6 Jahren habt ihr ihn 1,5 Millionen Mal aufgerufen und unter den knapp 900 Postings etwa 6.000 Kommentare hinterlassen.
Vielen, vielen Dank dafür!
2008 als kleiner Hobby-Nähblog gestartet, um stolz meine ersten genähten Stücke mit euch zu teilen, geht es mittlerweile längst nicht mehr nur um's Nähen.
Ich teile Ideen, Rezepte, Ausflüge, Lesetipps, kleine DIY Anleitungen, Fotos und vieles mehr mit euch. Mein Blog ist nach wie vor mein Hobby und mein Herzblut und sogar Teil meines Jobs geworden.
Eure lieben Worte und euer positives Feedback tragen ein großes Stück zu meiner Motivation bei, auch weiterhin hübsche Dinge mit euch zu teilen.

Passend zur Weihnachtszeit und aus der Rubrik 'schon-lange-in-meinem-Kopf-und-nun-endlich-umgesetzt' zeige ich euch heute eine kleine Anleitung für eine tolle Lichterkette aus Fröbelsternen. Als kleines Dankeschön.
Ich hoffe, sie gefällt euch!

Ihr benötigt:

- eine 10er LED Lichterkette
- 40 weiße Papierstreifen (ca. 1,5 x 30 cm) oder vorgefertigte, transparente Fröbelstreifen aus dem Bastelladen
- Schere
- Lochzange


Zunächst faltet ihr die Fröbelsterne bis zu dem Punkt, an dem die oben liegenden 'Schlaufen' gedreht werden.
(Gute Fröbelstern Anleitungen findet ihr z.B. hier oder hier.)


Dann knipst ihr mit der Lochzange ein ausreichend großes Loch in die Mitte und steckt ein Lämpchen der Lichterkette hindurch.


 Danach faltet ihr den Fröbelstern fertig, indem ihr die 'Schlaufen' jeweils vorsichtig um das Lämpchen herum steckt. Ihr müsst behutsam arbeiten, damit keiner der Streifen zerreißt. 
Das ist etwas frickelig, aber das Ergebnis entschädigt euch für jede Mühe.




 Viel Spaß beim Nachmachen und einen schönen Adventssonntag!

Freitag, 12. Dezember 2014

12 von 12 im Dezember 2014

Heute ist es so weit - die letzten '12 von 12' in diesem Jahr.
Mein Tag war recht unspektakulär, dafür aber so pickepacke voll, dass ich die meiste Zeit schlicht vergessen habe Fotos zu machen und nur mit Müh und Not 12 Stück zusammen bekommen habe.
Ich zeig' sie euch der Vollständigkeit halber trotzdem, denn ich finde es immer wieder spannend in alten '12 von 12' zu stöbern und zu sehen, was wir damals so gemacht haben.
Ich hoffe sehr, dass Frau Kännchen auch im neuen Jahr weiterhin so fleißig unsere Beiträge sammelt und verlinkt.

1. Müslibrot backen. 2. Müslibrot fertig. 3. Einkauf planen und to-do-Liste schreiben

4. Einkaufen. 5. Die tollen Landkarten-Fröbelsterne aufhängen, die ich kürzlich auf Instagram gezeigt habe. 6. Gäste-WC putzen.

7. Reh im Einmachglas versenken. 8. Masking Tape Schneeflocke an die Glastüre zum Wohnzimmer kleben. 9. XXL Fröbelsterne aufhängen.

10. Ein Projekt für ein Blog DIY basteln. 11. Dabei fotografieren. 12. Und das Ergebnis installieren.

Montag, 1. Dezember 2014

Madita my Love

 Habe ich euch eigentlich schon erzählt, welchen Schnitt das kleine Fräulein und ich aktuell am liebsten tragen?
Es ist das Fledermausshirt 'Madita' von Hedi.
Ich mochte schon immer Shirts mit Fledermausärmeln, aber beim Fräulein muss am liebsten alles knackig eng sitzen. Nachdem ich ihr erzählt habe, dass es, wenn man die Arme ausbreitet so aussehen würde als könne man fliegen... liebt sie ihre Madita's!
Zwischenzeitlich sind nämlich noch ein paar mehr in ihren Kleiderschrank gewandert.
Das Shirt besteht lediglich aus 2 Schnittteilen plus Bündchen und ist ruckizucki genäht.
Damit hat Nina bei uns voll in's Schwarze getroffen.


Schnittmuster: 'Madita' von Hedi näht in Gr. 122/128
Jersey mit Blumen: 'Daisylove' von Jolijou für Swafing
Jersey mit Einhörnern: Znok Unicorn

Mittwoch, 26. November 2014

Last-minute-Adventskalender-Recycling-DIY

Heute konnte ich den nächsten Punkt auf meiner to-do-Liste von 2013 streichen.
Denn bereits im letzten Jahr wollte ich einen Papier-Adventskalender nähen.

Aus Mangel an Licht habe ich nur ein schnelles Handyfoto vom Ergebnis, aber die Schritte bekommt ihr auch ohne Fotoanleitung hin - ganz bestimmt sogar.

Ihr benötigt:

- alte Zeitschriften
- eine Nähmaschine
- Papier, Stift
- Stanzer (optional)
- Kordel
- 24 kleine Geschenke

Ich habe Zeitschriften aussortiert und dabei einige schöne Seiten rund um das Thema Weihnachten aufgehoben.
An die Größe des Geschenks angepasst, habe ich dann jeweils 'frei Schnauze' eine Form (Herz, Stern, Kugel, Rechteck...) auf zwei übereinanderliegende Blätter mit einem breiten Zickzack Stich zur Hälfte genäht, das Geschenk hineingesteckt und die 'Tütchen' fertig genäht.
Anschließend jeweils ein Bändchen und einen ausgestanzten Stern mit der passenden Zahl daran befestigt und fertig war der D.I.Y. Recycling Adventskalender.
(Zwischendurch sind mir noch ein paar Kaffeefilter in die Hände gefallen, die ich ebenfalls befüllt und verschlossen habe - denn wir besitzen sowieso keine Filterkaffeemaschine. Außerdem mag ich den zusammengewürfelten Look des Kalenders.
Eine Art Moodboard für Weihnachten.)



Mittwoch, 19. November 2014

Things i love im Herbst

Was lange währt, wird endlich gut. Oder so ähnlich.
Manche Dinge brauchen eben eine Weile und so sollte das kleine Fräulein diese Jacke eigentlich schon den ganzen Herbst über tragen.
Mittlerweile ist es morgens leider schon zu kalt dafür.
Irgendwie scheiterte es immer am passenden Reißverschluss, aber seit ich letzte Woche mit meiner Freundin erst im Stoffgeschäft war und wir dann noch einen Nähnachmittag dran gehängt haben, ist die Jacke aus dem wunderschönen Hamburger Liebe Lovely Things Babycord endlich fertig.
Gefüttert mit kuschelig weichem Nicki (den ich vor ungefähr 5 Jahren bereits für eine Kapuzenjacke gekauft habe zu der es nie kam).
 Aber da ich die Jacke etwas auf Vorrat genäht habe, passt sie auch nach dem Winter und im nächsten Herbst noch :)

Habt ihr die tollen Herbst Stoffe aus der Things i love Kollektion auch schon vernäht?
Zeigt doch mal!





Schnittmuster: 'Wilma' von Farbenmix

Montag, 17. November 2014

D.I.Y. Teelichthalter aus Kunstleder


Bevor die Adventszeit, die ja nächste Woche schon beginnt, wieder in Lichtgeschwindigkeit an mir vorbeizieht und ich dann im November 2015 feststelle, dass ich es wieder nicht geschafft habe meine to-do's aus 2014 einigermaßen abzuarbeiten,
zeige ich euch heute sicherheitshalber schonmal eine Idee aus dem letzten Jahr.
Öhm, genau. Entdeckt in meinem Notizbuch von 2013. 
Sieht aber auch dieses Jahr noch hübsch aus und geht ganz schnell - versprochen.

Ihr benötigt:

- Kunstleder in Wunschfarbe (hier: Kupfer)
- Schere, Lochzange
- Filzstift
- Vorlage für euer Wunschmotiv
- Teelichtgläser (idealerweise die günstigen aus dem 4er Pack vom Möbelschweden)
und natürlich die
die ihr euch als kostenloses Freebook bei Farbenmix herunterladen könnt


Druckt euch die Schablone in Originalgröße aus, schneidet sie aus und übertragt die Konturen mit einem Filzstift auf die Rückseite eures Kunstleders. An den beiden kurzen Seiten gebt ihr eine Zugabe von je 1,5 cm hinzu, damit sich das Leder später überlappend zusammenkleben lässt. Dann schneidet ihr den Streifen aus.


Anschließend zeichnet ihr das gewünschte Motiv mittig auf die Rückseite und schneidet es aus,


 klebt doppelseitiges Klebeband (hier: Stylefix von Farbenmix) rund um das Motiv herum, (damit es später nicht absteht) und entlang der kurzen Seiten


und befestigt eure nun entstandene Hülle am Glas.


 Optional könnt ihr Muster mit einer Lochzange in das Leder stanzen. 
Initialien, ein Schriftzug oder eine beliebige Form.
Besonders hübsch sind auch ausgestanzte Sterne. Eine Lochzange mit Stern gibt's z.B. bei Peppauf.





 Viel Spaß beim nachmachen, selber behalten und verschenken.

Mittwoch, 12. November 2014

12 von 12 im November 2014

Und bevor man sich versieht, postet man die vorletzten (unspektakulären) '12 von 12' in diesem Jahr. Wo ist nur die Zeit geblieben?

Erstmal tapfer Zeitschriften aus den letzten Jahren aussortieren. Das ist so ca. alle 3 Jahre fällig, wenn die Stapel langsam bis unter die Decke reichen. Der Altpapier-Sammel-Trupp wird sich freuen ;P. Anschließend den St. Martins Tüten-Inhalt so verstauen, dass er aus dem Sichtfeld ist und das Kind nicht auf die Idee kommt permanent Süßigkeiten essen zu wollen. Anschließend mit meiner Freundin zum neuen Stoffladen in der Nähe fahren. Endlich ein Laden, in dem man prima Basics und Zubehör kaufen kann. Das fehlte hier vor Ort wirklich sehr.


Zurück zu Hause erstmal kochen und darüber schmunzeln, dass das Kind dringend ein Handyfoto vom Essen machen möchte. Like mother, like daughter ;)

Nach dem Essen die neue Winterjacke in aktuellen Lieblingsfarben anprobieren - passend zu den liebsten Leni's Dream Winter Accessoires. Und kurz vor knapp noch - wie jedes Jahr - ein Geschenk für Weihnachten im Schuhkarton packen.


Danach meiner NICHT Lieblingsbeschäftigung nachgehen und Schnittmuster abpausen. So etwas lästiges. Derweil hat Herr Kram bereits die Herrnhuter Sterne im großen Flur Fenster installiert und eine Runde Mensch-ärgere-dich-nicht mit dem kleinen Fräulein gespielt.
 

Und bei euch so?

Mittwoch, 5. November 2014

Tea is always a good idea...

Tea is always a good idea. Findet auch meine Freundin.
Und deshalb hat sie letzte Woche dieses Mug Rug zum Geburtstag bekommen.

Die Tassen-Stickserie 'Cups' von der lieben Johanna Fritz ist ab morgen bei Kunterbuntdesign erhältlich. Habt ihr Sonja's neu überarbeiteten Shop schon gesehen?
Er hat sich ziemlich schick gemacht!


Montag, 3. November 2014

Backen mit Koziol | inkl. Lieblings-Apfelkuchen Rezept mit Stern {vegan}


Ich backe gerne. Am liebsten für andere, denn ich bin selber gar kein großer Kuchenesser.
Außerdem beweise ich immer wieder gerne, dass sich ein fehlendes Ei oder der Austausch von Butter durch Margarine wirklich nicht negativ auf den Geschmack ausübt.

Als dann vor kurzem die Anfrage in mein Postfach flatterte, einen Backtag mit Koziol Produkten aus der Winter Selection einzulegen, hatte ich sofort eine Idee wofür ich die Produkte einsetzen würde.
Der 87. Geburtstag meines Opas stand vor der Türe und da er nicht so gerne Geschenke auspackt, wollte ich ihm stattdessen einen Kuchen mit Äpfeln aus dem eigenen Garten backen.



Zum Abmessen der Zutaten habe ich das Rührschüssel-Set und die Messbecher verwendet.
Die Etagere macht nicht nur als Obstschale eine gute Figur, sondern auch zum Servieren von Muffins, Keksen oder Fingerfood. Ich habe sogar im Nähzimmer eine in Gebrauch für lauter Kleinkram. Von den Leaf-On Schälchen wohnten hier auch schon länger ein paar in anderen Farben. Die lege ich im Sommer als Schutz vor Fliegen auf mein Trinkglas und im Herbst auf meine Tasse, so dass der Tee abgedeckt ziehen kann.
Die Sterne wurden mit Keksförmchen ausgestochen und die hübschen Abdeckhauben halten das Gebäck bis zum Servieren frisch.
Ich habe gerade kurz in den Neuheiten gestöbert und festgestellt, dass sich die kupferfarbenen Sachen auch ganz gut auf unserem Esstisch machen würden. Dafür findet sich bestimmt noch ein freies Eckchen im Schrank.
 

 
Jetzt aber zum Rezept.

Man nehme

für den Teig:

300 g Dinkelmehl
175 g Rohrohrzucker
75 g gemahlene Mandeln
1 P. Vanillezucker
150 g Margarine (Alsan oder Deli Reform)
1 Prise Salz

für die Füllung:

1,2 kg Äpfel
25 g Dinkelmehl
50 g gemahlene Mandeln
100 g Rohrohrzucker
1 P. Vanillezucker

für das Topping:

125 g Puderzucker
3 EL Zitronensaft
2 EL Mandelblättchen

Die Zutaten für den Teig in eine Rührschüssel geben und erst grob mit den Knethaken und dann mit den Händen zum glatten Mürbeteig kneten.
2/3 Teig rund ausrollen und eine gefettete Springform damit auskleiden - den Teig am Rand dabei etwa 4 cm hoch ziehen und am Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen.
Den restlichen Teig so ausrollen, dass er für den 'Deckel' des Kuchens reicht und sich gleichzeitig noch ein paar Sterne für die Deko ausstechen lassen.
Dann alles zusammen für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

In der Zwischenzeit die Äpfel waschen, schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Mit den weiteren Zutaten für die Füllung vermischen und nach der Kühlzeit auf den Teig geben. Den Teigdeckel darauf legen und sorgfältig andrücken. Mit den ausgestochenen Sternen belegen und im vorgeheizten Backofen für etwa eine Stunde bei 150°C Umluft backen.

Den Kuchen auf einem Gitter abkühlen lassen und entweder nur mit Puderzucker oder mit Zuckerguss (aus Puderzucker und Zitronensaft angerührt) und gerösteten Mandelblättchen verzieren.

Ich konnte mich nicht so richtig entscheiden und habe zuerst nur Puderzucker genommen und es mir dann doch noch anders überlegt und den Kuchen mit Zuckerguss überzogen.
Kann sich beides sehen lassen.

Viel Spaß beim Backen!







Ich bin übrigens schon Koziol Fan, seit ich zum 20. Geburtstag eine Kaffeedose mit integriertem Löffel geschenkt bekam, die auch nach 11 Jahren noch super aussieht.
Die Produkte werden komplett in Deutschland gefertigt und kommen ohne BPA und Weichmacher aus. Sehr sympathisch!
Aus diesem Grund war ich für diese Kooperation gerne zu haben.

Freitag, 31. Oktober 2014

Happy Halloween my lovely Bat

Endlich Halloween!
Das kleine Fräulein hat diesem Tag mindestens so sehr entgegen gefiebert wie Weihnachten. Sie mag zwar nicht von Haus zu Haus ziehen, freut sich dafür aber umso mehr darauf den vorbeiziehenden Kindern die Türe zu öffnen und diese zu erschrecken.

Weil das Halloween Outfit von 2010 nun leider endgültig zu klein ist, musste etwas neues her. Eine Fledermaus sollte es sein. Also habe ich ein Stückchen 'Lovely Bat' Jersey bestellt und ein Fledermaus-Kleid genäht.
Mal sehen ob es auch wieder 4 Jahre lang mitwächst ;)







Jersey: Cherrypicking / Swafing
Schnittmuster: 'Madita' von Hedinäht zum Kleid verlängert
Haarreif und Strumpfhose: H&M
Maske: selbst gebastelt
Velours-Fledermaus: peppauf